Liebe Freundinnen,

Gestern habt ihr mich zum letzten Mal bei “Start Up!” gesehen. Maschis und mein Weg trennen sich nun. Was ich darüber denke und wie ich die letzten Drehtage erlebt habe, möchte ich euch noch erzählen.

Diese Woche war wirklich besonders viel los. Ich hatte in meinem Start-up super viel zu tun und auch die Dreharbeiten waren sehr zeitintensiv. Wir hatten ganze 4 Challenges! Wie ihr gesehen habt, musste ich vor Schülern mein Produkt pitchen, eine Gehaltsverhandlung meistern, mich im Theater beweisen und zu guter Letzt Maschi von mir als Geschäftspartnerin im Elevator Pitch überzeugen.

Die Theateraufgabe hat meiner Ansicht nach nicht unbedingt viel mit dem Dasein als Entrepreneur zu tun.  Es stimmt, dass das Auftreten sehr, sehr wichtig ist, doch es sollte meiner Meinung nach ein authentisches, selbstbewusstes und echtes Auftreten sein und nicht die Darstellung eines anderen Charakters.

hier seht ihr uns alle im Theater 🙂

 

Zugegeben die Gehaltsverhandlungen fand ich spannend. Das ist ein Thema, dem wirklich jeder im Leben ein oder mehrmals begegnet, ob als Gründer oder als möglicher Mitarbeiter.  Doch darüber vor laufenden Kameras zu sprechen, auch wenn es nur eine Übung war, war etwas gewöhnungsbedürftig für mich. Bei so einem Gespräch hängt wirklich viel von dem eigenen Auftreten ab. Daher ist es wichtig, sich vorab gut darüber zu informieren, was im jeweiligen Bereich und Berufsstand angebracht und realistisch ist, sich faire und mögliche finanzielle Konstellationen auszudenken und sich auch seines eigenen Wertes und Kenntnisstands bewusst zu werden.

Der Pitch vor den Kindern war auch mal etwas anderes :). Kinder sind einfach so schön ehrlich und offen. Es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung, wie der Elevator Pitch auch. Bei letzterem war ich wirklich vollkommen unvorbereitet und ahnungslos. Wohl gemerkt -was man in der Sendung nicht erfahren hat- es war bereits 24 Uhr als ich dran war… Doch die Aufgabe fand ich im Großen und Ganzen gar nicht so schlecht. Wir wurden für 30 Sekunden ins kalte Wasser geworfen. Als Gründer begegnen einem im wirklichen Leben tagtäglich Herausforderungen, mit denen man nicht unbedingt rechnet. In solchen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und spontan voll und ganz da zu sein, ist ziemlich wichtig.

 

Time to say goodbye 🙂

Doch nun zu dem Thema, das ich schon groß in der Überschrift angekündigt habe… Mein Ausscheiden aus der Sendung!

Was ich etwas schade fand, dass Maschi nach all den Wochen das kurze Abschlussgespräch nicht mit mir alleine geführt hat und wir zu zweit mit ihm gesprochen haben. Das hätte ich mir anders gewünscht. Dass ich aber letztendlich nicht mehr dabei bin, das ist für mich vollkommen in Ordnung. Für LindaBra war die Sendung ein riesen Erfolg. Dank “Start Up!” habe ich viele von euch tollen Menschen mit meinem LindaBra erreicht. Die letzten Wochen kam mein Start-up durch die intensiven Dreharbeiten mächtig zu kurz. Deshalb bin ich ziemlich froh, dass es nun vorbei ist. Mein Team und ich haben sehr viel mit LindaBra vor. Ich bin seit heute übrigens in China, in Hangzhou. Dort begleite und überprüfe ich unsere neue Produktion, damit wir euch schon ganz bald schöne, neue LindaBras schicken können.

Übrigens gibt es ab Sommer den LindaBra in einer weiteren tollen Farbe. Neue Modelle und Slips sind auch in Planung. Ob mit oder ohne Maschi, wir haben auf jeden Fall ordentlich zu tun und arbeiten fleißig an unserem Ziel möglichst viele Frauen mit comfy but sexy-Unterwäsche glücklich machen zu können.

Verfolgt mich doch weiterhin, ich berichte hier regelmäßig über Neuigkeiten von mir und LindaBra.

Eure Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.